Tuesday, March 22, 2011

“The traveler sees what he sees, the tourist sees what he has come to see.”

I have really been slacking when it comes to updating this blog lately but I'll try to do better for the next few months. 

In the end of November, I got a letter from AFS that said I had to write a three page essay about my experience IN GERMAN. They gave us certain things that we had to write about so I couldn't just write all the easy stuff I knew. I tried to write the essay back in November but that turned out horribly. I look back on the part of it that I wrote and even I can't understand what I was talking about. Well the essay was due in January but I forgot about it. So then AFS reminds me again that I have to write this essay. This time the essay was not a problem. It took me about the same amount of time that it would of taken me to write an English essay. 
I was also surprised by how few mistakes I made in the essay. My host mom corrected it but she basically only had to change der, die and das. I still hate the German articles but I am finally getting the hang of how to use the articles. 

I am going to put the essay below but if you don't speak German, you are going to have to use the google translate bar at the top of my blog. There should be a little white box right beneath the banner at the top of my blog that says "choose language". English should be the first option and you just have to click it. It may take a few minutes to translate but then my essay will be in English. The translator isn't perfect so there might be some mistakes but you should still be able to understand it.


            Ich bin schon sieben Monate in Deutschland. Seit ich in Deutschland bin, habe ich ganz viel gelernt  und auch ganz viel gesehen. Ich habe viele Städten von Deutschland gesehen. Wir reisten durch ganz Deutschland. Ich lernte auch viel in der Schule. Ich traf die meisten meiner Freunde in der Schule. Ich habe viel über die deutsche Geschichte in der Schule gelernt. Ich finde es sehr interessant. AFS hat viel mit uns gemacht. Mein Komitee trifft sich einmal im Monat. Dieses Jahr hat mir wirklich neue Dinge gezeigt.
            Ich habe ganz viel mit meiner Gastfamilie erlebt. Sie haben mir fast ganz Deutschland gezeigt. Wir waren in München zum Oktoberfest und in Nürnberg auf dem Weihnachtsmarkt. Wir sind in Sölden, Österreich Ski gefahren. Wir haben auch Silvester in Köln gefeiert. In Juni werden wir nach Berlin und Wallmow fahren. Meine Vorfahren kamen aus Wallmow. Wir fahren oft nach Stuttgart und die anderen Städten in der Nähe. Wir gingen zum Ritter Sport  Werk. Meine Gastfamilie macht viel zusammen. Wir sehen fern und machen Gesellschaftsspiele  zusammen. Wir haben die Kleine Tierschau in Stuttgart gesehen.  Es war ein bisschen schwer zu verstehen aber es war trotzdem lustig.
            In den USA, gehe ich in eine Privatschule. Es gibt nur Jungs in meiner Schule. Wir müssen Uniformen tragen und jeden Tag Religion lernen. Dieses Jahr war das erste Mal in meinem Leben, dass ich zur Schule tragen kann, was ich möchte. Ich mag, dass wir nicht in der Mensa essen müssen. Wir können ins Dorf spazieren und besseres Essen finden. Ich finde es auch besser in Deutschland dass wir nicht jeden Tag den gleichen Unterricht haben. Es ist wirklich cool, Englisch als Fremdsprache zu lernen. Am Anfang konnte ich nur Englisch und ein bisschen Religion mit machen aber jetzt kann ich auch Biologie, Gesichte, Gemeinschaftskunde, Musik und Deutsch verstehen, aber Chemie, Physik und Mathematik sind immer noch schwer.
            Ich habe meine Freunde in der Schule kennen gelernt. Meine Klassenkameraden und ich sind gute Freunde geworden. Ich mache nicht so viel mit den anderen Austauschschülern. Manchmal fahren wir nach Stuttgart oder Reutlingen und machen da etwas aber das ist nicht so oft, vielleicht einmal pro Monat. Ich habe auch Freunde in der Sprachschule kennen gelernt. Sie kommen aus den ganzen Welt. Wir treffen uns auch nicht so oft aber wir reden jede Woche miteinander. Ich war mit meinen Freunden auf den Fasnet. Wir fahren oft nach Reutlingen oder Nürtingen und gehen ins Kino, einkaufen, essen und vieles mehr. Sie helfen mir mit meinem Deutsch und auch mit den Schularbeiten. Im Juni machen wir ein Klassenfahrt nach Berlin.
Seit ich in Deutschland bin, habe ich viele neue Hobbys ausprobiert. Mein Gastbruder jongliert gerne und kann andere Zirkus Tricks machen. Er hat mich gelehrt, wie man Teller auf einem Stock drehen kann. Ich habe auch sticken von meiner Gastmutter gelernt.  Im Sportunterricht habe ich Volleyball, Handball and Rugby gespielt. Ich habe die Spiele vorher niemals gespielt. Ich mag Volleyball und Handball. Ich habe auch Fußball mit meinen Freunden gespielt.  Wenn ich zu Hause bin und ein bisschen Freizeit haben, dann lese ich gerne und schaue Filme an. Wenn ich die Freizeit mit meinen Freunden verbringe dann gehen wir aus und machen etwas. Wir waren im Kino, beim Bowling, haben Fußball gespielt oder nur einfach gechillt.
            Ich war mit meinem AFS Komitee im Oktober im Schwimmbad. Es war ein Bad mit heißen Quellen. Solche Schwimmbäder haben wir nicht. Wir waren alle zusammen bei einem “Late Orientation Camp”. Da haben wir einander richtig kennen gelernt. Es war sehr hilfreich. Wir haben die anderen kennen gelernt und wir haben über Deutschland/Austausch geredet. Da haben wir Unterschiede zwischen Deutschland und den USA gelernt. Wir haben auch eine Talent Show gemacht. Jede Person hat etwas aus seiner Heimat gezeigt. Das AFS PPP-Halbzeit Camp war ganz toll. Es war sehr gut, die anderen alle zu sehen.  Es war auch interessant wie viel deutsch wir alle können. Das Halbzeit Camp war wichtig. AFS hat uns daran erinnert, dass wir nur noch 5 Monate haben und wir diese genießen müssen. Ich finde es gut dass AFS diese Camps macht weil die so hilfreich und wichtig sind.
            Ich mag Geschichte und die deutsche Geschichte interessiert mich sehr. Im Februar fuhren wir nach Dachau. Dachau war so interessant und da habe ich so viel gelernt. Wir sahen das ganze Konzentrationslager. Wir haben auch einige Schlösser gesehen. Die Schlösser gefallen mir weil es solche Schlösser in den USA nicht gibt. Ich habe viel über die Teilung von Ost und West Deutschland gelernt. Ich freue mich auf unsere Reise nach Berlin weil ich da mehr über Ost und West Berlin lernen kann. Als ich gekommen bin, habe ich nicht so viel von der deutchen Politik gewusst. In diesem Jahr lernte ich viel über die Politik. Ich hörte viel von der nationalen Regierung aber auch viel von der Regierung in Baden-Württemberg. Die Politik für Stuttgart 21 interessiert mich und darüber lerne ich gerne.
            Ich würde sagen der größte Unterschied zwischen Deutschland und den USA sind die Leute. Die Menschen haben völlig unterschiedliche Haltungen. Die Eltern vertrauen ihren Kindern viel mehr. Die deutschen Kinder haben mehr Freiheiten. Sie können einfach mit einen Bus oder Zug fahren.  Es gibt keine Busse und Züge in den USA. Unsere Eltern müssen uns überall hinfahren.  Also, die Kinder dürfen länger draußen bleiben. Ich werde viel von Deutschland vermissen. Ich werde das Essen hauptsächlich vermissen. Ich mag Döner, Spätzle und Maultaschen aber es gibt keine in den USA. Ich werde auch Deutsch vermissen. Mein Deutsch ist immer noch nicht perfekt aber ich mag Deutsch zu reden.
            Ich freue mich, meine Familie und Freunde wieder zu sehen. Ich bin froh das ich sie bald sehen werde aber auch ganz traurig, das ich Deutschland verlassen muss. Ich freue mich wieder in eine Schule zu gehen, wo ich alle und alles verstehen kann. Ich freue mich auch darauf, in Lockport in einem Restaurant Chicken Wings zu essen. Auch freue ich mich wieder ein Hockey Spiel zu sehen.  Meine Gastmutter und Gastschwester kommen im August zu Besuch. Ich kann nicht warten, ihnen meine Stadt zu zeigen. Wir haben viel geplant und ich freue mich darauf.
            Dieses Jahr ist nicht wie ich gedacht habe aber viel besser. Ich bin so froh das ich nach Deutschland kam. Ich möchte auch AFS, Congress und dem Bundestag danken, dass die mir diese Chance gegeben haben.  Dieses Jahr hat mir nicht nur neue Dinge gezeigt, es hat mich auch verändert.
 

Here is a little advice for everyone who plans on being an exchange student; save all the things that you write. It doesn't have to be essays or things like that but even just school work is good to save. There are going to be days when you feel like you haven't made a lot of progress in the language. It's always good to look through papers from the beginning and see how much your language has improved.


Seeing as we are on the topic of language, it might be worth mentioning that tomorrow I am starting French at school. The school said that I didn't have to go because they are on like year 5 of French and my French is well, pas très bon. I know the basics but I'm guessing it's not going to be very helpful for level 5 French. I have a feeling that this is going to turn into another class like Physics but I don't really care. Speaking of physics, I haven't had that class since the beginning of February. I don't know why I haven't had physics in so long but I'm not complaining. 


Yesterday we went to an all you can eat schnitzel buffet. It was at a restaurant in Stuttgart. I got the Schwaben Schnitzel which is a normal schnitzel with Spätzle und Soße. The first round comes with 2 schnitzels. I could only eat one because they have a diameter of like a foot. They have have one type of schnitzel that is over 2 pounds of meat. Only Kevin finished his and went on to round two. Everyone else is eating leftovers today. 

 Round 1 of Schnitzeltag.


I also got another package from home yesterday. It was chock full of American junk food. I never thought to make rice krispie treats for the people here because I figured that they existed everywhere. For the record, they don´t exist in Germany and they are one of the two things needed to make German friends immediately. Usually it takes a while to make friends here but if you bring them rice krispie treats or Trident Layers then they will be your friend from day 1. All of you future exchange students should remember that. 


Ok that´s all I got for this post. I´ll try to go back to updating this once a week.

No comments:

Post a Comment